Kurzinfo: Gewässerschadenhaftpflichtversicherung

Eine Gewässerschadenhaftpflichtversicherung macht Sinn, wenn man zum Beispiel Ölfässer lagert oder weiterverarbeitet.Definition

Bei Privatpersonen redet man auch von der Öltankversicherung. Sie schützt vor der gesetzlichen Haftung aus dem Besitz und / oder Betrieb gewässerschädlicher Stoffe wie zum Beispiel eines Öltanks für die Heizung.

Was ist versichert?

Versichert ist die Übernahme berechtigter und Abwehr unberechtigter Schadensersatzansprüche wegen Fahrlässigkeit. Auch ohne Verschulden (Gefährdungshaftung) haftet, wer gewässerschädlicher Stoffe besitzt, lagert oder verarbeitet.

Versicherungssumme

Wie bei einigen anderen Haftpflichtversicherungen ist die Versicherungssumme höchstmöglich zu wählen.

Fazit

Wenn man bedenkt, dass bereits ein Tropfen Öl bis zu 1000 Liter Wasser verunreinigen kann, lassen sich die Kosten zur Beseitigung einer Ölverschmutzung ausmalen. Dieses Risiko gehört unbedingt versichert und kann zum Beispiel auch wichtig für Landwirte, Großgrund-, Fabrik- oder Tankstellenbesitzer sein, die Öltanks auf Wiesen oder Feldern lagern und somit dem Risiko eines Grundwasserschadens akut ausgesetzt sind.

 

Bild: Sura Nualpradid / FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.